Der Verein Frauen für Frauen Burgenland wurde im Dezember 1988 mit den Zielen gegründet,
die Lebenssituation burgenländischer Frauen und Mädchen zu verbessern und zwar durch:
Beratung
Gruppen, Kurse und Veranstaltungen
Öffentlichkeitsarbeit zu frauenpolitischen Fragen

Unser Verein ist Trägerin
der Frauen-, Mädchen- und Familienberatungsstelle Oberwart
der Frauen-, Mädchen- und Familienberatungsstelle Güssing
der Frauen-, Mädchen- und Familienberatung Jennersdorf (Außenstelle von Güssing)

Die letzte Erhebung, wie viel Familien für ihre Kinder aufwenden müssen um ihre Bedürfnisse abzudecken, fand 1964 statt. Seitdem hat sich die Ausgabenlage wesentlich verändert. Beispielsweise waren Handys und Computer damals noch nicht am Markt. Derzeitige Regelbedarfssätze im Unterhaltsrecht oder in der Familienförderung basieren immer noch auf den Zahlen der 1960er Jahre.

Deshalb forderten mehr als 80 Organisationen eine aktuelle Kinderkostenstudie, darunter auch der Verein Frauen für Frauen Burgenland gemeinsam mit ÖPA (Plattform für Alleinerziehende).

Das Österreichische Institut für Familienforschung ÖIF an der Uni Wien hat im Jänner 2018 eine Piloterhebung durchführen lassen, um eine repräsentative Erhebung jener Ausgaben, die Eltern für ihre Kinder tätigen, zu erheben. Diese hat folgende Teile umfasst:

  • Online-Fragebogen zur Haushaltsstruktur und den Großausgaben für Kinder über einen bestimmten Zeitraum.
  • Online-Haushaltsbuchs, in dem die kinderspezifischen Ausgaben des Erhebungsmonats Jänner 2018 eingetragen wurden.
  • Endfragebogens, der abschließend zusammenfassende Informationen erhebt

Die Frauenberatungsstelle Güssing bedankt sich bei allen Müttern, die dazu beigetragen haben, dass das Datenmaterial aus 1965 aktualisiert werden kann und den politischen Entscheidungsträgern einen aktuellen Einblick in die Kosten für Kinder in Österreich ermöglichen.

Gute Kooperation

Verein Frauen für Frauen Burgenland steht den Frauen mit drei Beratungsstellen zur Verfügung. In Oberwart, Güssing und Jennersdorf kann frau mit einem Beraterinnen-team nach Lösungen suchen und die nötige Unterstützung bekommen. Die Kooperationen mit Organisationen, Vereinen und Institutionen aus der Region runden das Angebot ab und macht ganzheitliche Hilfe möglich.

Durch die Zusammenarbeit mit dem Verein Wir fürs Tier Oberwart konnte viel Gutes im Leben von Frauen mit Haustieren bewirkt werden. Neben fundierter Information und Beratung, fachlichen Vorträgen zu Themen, wie z.B. der sichere Umgang von Kindern mit Hunden, konnte auch in konkreten Einzelfällen verhindert werden, dass Tiere wegen finanziellen Notlagen vernachlässigt werden mussten oder etwa im Tierheim landeten. „Für verschiedene Problemlagen der Frauen braucht man Kooperationspartner in der Gegend. Alice Pichler, Obfrau vom Verein Wir fürs Tier, steht uns mit Rat und Tat zur Seite, was zu schnellen und effektiven Problemlösungen führt.“, so Anita Wernisch Beraterin der Frauenberatungsstelle Oberwart.

Auf dem Foto von Links: Alice Pichler, Wir fürs Tier, tierschutzqualifizierte Hundetrainerin Petra Frey, Anita Wernisch, Frauenberatung Oberwart

Frauen Raum in Oberwart

Der Verein Frauen für Frauen Burgenland beherbergt am Standort Oberwart die Frauenberatungsstelle, das Frauenberufszentrum und die FRIDA Frauenbibliothek.

Jeden Tag wird die Bibliothek zum „Offenen Lehrraum“ für Frauen, die Unterstützung beim Lernen brauchen, die ihr Deutsch verbessern und andere Aktivitäten in der Gruppe unternehmen wollen.

„Bei uns bekommt frau individuelle Unterstützung, eine Art Nachhilfe, womit die persönlichen Defizite behoben werden. Die Sprache ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Arbeitssuche oder für eine Ausbildung. Im Auftrag und in Kooperation mit dem AMS betreuen wir Frauen, um ihnen den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu ermöglichen und ihr Weiterkommen auf dem Arbeitsmarkt zu erleichtern“, so Mag.a Magdalena Freißmuth, die Geschäftsführerin.

Auch Besichtigungen der regionalen Anlaufstellen bzw. Exkursionen in die möglichen Ausbildungsstätten sowie Betriebsbesichtigungen, um verschiedene Berufsfelder kennenzulernen, stehen auf dem Programm. Demnächst sind drei Exkursionen mit Betriebsführungen geplant. Nähere Informationen unter: 03352-20510.

Der Frauen Raum hat jeden Tag geöffnet: Mo, Di, Do 13.00-17.00 Uhr und Mi, Fr 8:00-12.00 Uhr.

Adresse: Frauenberatungsstelle/ FRIDA Frauenbibliothek, 7400 Oberwart, Prinz Eugen-Str. 12.

Für guten Zweck

100% für den guten Zweck und somit 100%, um Frauen, die in Not geraten, mit ihren Tieren zu helfen. Das besondere Engagement von Sports for hope und dem Verein Wir fürs Tier macht das Helfen möglich. Bei der feierlichen Scheckübergabe hat Marco Halvax die großartige Summe von €2.219,01 an den Verein Frauen für Frauen Burgenland überreicht. Unzählige fleißige Hände haben beim Frauenlauf 2017 in Bad Tatzmannsdorf dafür gearbeitet.

„Mit der Spende können wir Frauen in schwierigen Lebenslagen unterstützen. Beispielsweise haben wir Frauen in der Beratung, die von häuslicher Gewalt betroffen sind, die aber ihre Tiere nicht zurücklassen können. Aus Angst, es könnte dem Haustier etwas passieren. Leider werden Katzen und Hunde oft auch als Druckmittel verwendet. Viele Frauen können dann nicht in eine Notunterkunft, weil Tiere dort oftmals nicht erlaubt sind. Mit dem Geld können wir in der Beratung schnell und individuell helfen und auch für das Tier eine vorübergehende Lösung organisieren“, so Anita Wernisch, Mitarbeiterin der Frauenberatungsstelle in Oberwart.

Ehrenmitgliedschaft für Shobha Hamann

Mit besonderer Freude konnte Gabriele Huterer, die Obfrau von Frauen für Frauen Burgenland, Shobha Hamann die Urkunde für die Ehrenmitgliedschaft des Vereins überreichen. 16 Jahre war Shobha Hamann Obfrau und hat gemeinsam mit der Geschäftsführung die Geschicke des Vereins geleitet. In dieser Zeit hat sich der Verein stark entwickelt: neue und größere Räumlichkeiten in Oberwart; eine neue Beratungsstelle in Jennersdorf; zahlreiche neue Projekte, darunter das Frauenberufszentrum, der Frauenraum und vieles andere mehr sind entstanden. Das Team der MitarbeiterInnen ist so gewachsen, dass es nun aus 24 besteht. Damit ist der Verein Frauen für Frauen für die Region ein wichtiger Dienstgeber geworden und schafft entsprechend Arbeitsplätze. Für die strukturschwache Region im Südburgenland sind die Beratungseinrichtungen und Kursangebote für alle Frauen eine wesentliche Hilfe und nicht mehr wegzudenken.

Für die tolle Arbeit, die das neue Ehrenmitglied Shobha Hamann mit dem ganzen Team und den Geschäftsführerinnen Renate Holpfer und Magdalena Freissmuth geleistet hat, wurde ihr nicht nur von der Obfrau Gabriele Huterer, sondern von allen Vorstandsfrauen und den beiden Geschäftsführerinnen herzlichst gedankt. Wahrlich ein Grund, um darauf anzustoßen.

Gut vernetzt
Unter dem Titel „Blick in das neue Jahr“ hat der Verein Frauen für Frauen Burgenland am 24. Jänner ein Vernetzungstreffen am Standort Oberwart organisiert. Zahlreiche Institutionen und PartnerInnen aus der Region folgten der Einladung und nutzten die Möglichkeit zum Austausch untereinander.

Die zwei Geschäftsführerinnen, Mag.a Magdalena Freißmuth und DSAin Renate Holpfer, haben über die erfolgreich abgeschlossenen Projekte, über das laufende Beratungsangebot sowie die geplanten Vorhaben für das Jahr 2018 berichtet. Frauenpolitische und -spezifische Themen sowie die Angebote im arbeitsmarktpolitischen Kontext bleiben weiterhin der Schwerpunkt der Frauenberatungsstellen. Es gab für alle Anwesenden die Möglichkeit, Vorschläge für wichtige Themen und künftige Projekte anzubringen. Die Idee des Treffens war, von gemeinsamen Erfahrungen zu profitieren, um künftig noch besser in der Region agieren zu können.

„Es war eine sehr gelungene Veranstaltung. Ich bin mit NetzwerkpartnerInnen zusammengekommen und konnte viele interessante Gespräche führen. Die Synergien, die auf diese Weise entstehen, sind im sozialen Bereich sehr viel wert. Wir profitieren von gemeinsamen Erfahrungen, tauschen Informationen aus – so kommen wir zu neuen Ideen, die wir dann in der Region umsetzen können“, so eine Mitarbeiterin einer der Partnerinstitutionen.

„Der Verein erfüllt als Lobby für Frauen in der Region eine wichtige Aufgabe. In vielen gesellschaftlichen Feldern, etwa der Berufswelt, bei der Aufteilung politischer Ämter, bei öffentlichen Budgets und vielen anderen Bereichen gibt es noch sehr viel zu tun, damit Frauen im gleichen Maße wie Männer die Gesellschaft mittragen und -gestalten dürfen und können. Und so lange ist es gut, dass Vereine wie „Frauen für Frauen“ dafür arbeiten.
Den Frauen, die im Vorstand ehrenamtlich arbeiten, sei ein besonderer Dank ausgesprochen; den Frauen, die dies in unserem Verein beruflich machen, Anerkennung für ihr unermüdliches Engagement, die hohe Qualität der Arbeit für ihre Kundinnen beharrlich anzustreben.
Als Obfrau ist es mir ein wichtiges Anliegen, allen Vereinsmitgliedern für ihre Bereitschaft zu danken, zum Verein „Frauen für Frauen“ zu stehen und damit die Anliegen der Frauen zu stärken. Aber wir brauchen auch Ihren Mitgliedsbeitrag! Vor allem können so die Kosten für unsere Zeitung JOSEFA weiterhin gesichert werden.“

Gabriele Huterer

Mag.a Magdalena Freißmuth

Mag.a Magdalena Freißmuth seit Februar 2016 zweite Geschäftsführerin im Verein Frauen für Frauen Burgenland und
Projektleiterin vom Frauenberufszentrum Oberwart.

Die Absolventin der Betriebswirtschaftslehre war etliche Jahre in der freien Wirtschaft (Wien, Burgenland) tätig.
Nach einer Ausbildung zur Kommunikationstrainerin wechselte sie in den sozialen Bereich, wo sie als Trainerin und Projektleiterin tätig war.
„In meiner jetzigen Aufgabe kann ich alle meine bisherigen Erfahrungen aus so verschiedenen Bereichen nutzen und so den Verein bestmöglich führen. Als Frau und Mutter sehe ich die Problemfelder, mit denen frau zu kämpfen hat und kann als Geschäftsführerin dementsprechend agieren und unterstützen.“

DSAin Renate HOLPFER

Diplomsozialarbeiterin, Supervisorin und Coach, Psychosoziale Prozessbegleiterin, Mobbingberaterin

Schwerpunkte: Beraterin mit Geschäftsführungsfunktion, Frauen-, Mädchen- und Familienberatung, Arbeitsmarktpolitische Beratung, Krisenberatung, Mobbingberatung, Psychosoziale Prozessbegleitung, Projekte, Mitarbeit im Dachverband und im Netzwerk österreichischer Frauen-, Mädchen- und Familienberatungsstellen

Vereinsadresse:

Prinz Eugen-Straße 12
7400 Oberwart

ZVR-Zahl: 381127723, DVR: 4015185


Bankverbindung:

RAIBA Oberwart, IBAN: AT27 3312 5000 0001 8416, BIC: RLBBAT2E125